Schulleben/ AGs

In den Klassen 3a und 4 entstanden dieses Jahr zum Weihnachtsfest wunderschöne bzw. ganz putzige Engel. 

Die Pappmacheengel haben einen Kern aus einem Plastikbecher und einer Kugel aus zerknülltem Zeitungspapier.

 

Klasse 4 musste in eine Baumscheibe zwei Nägel einschlagen und anschließend aus Pappe und Kleister den Körper

daran befestigen. Engelshaar und ein rotes Herz hübschten die Himmelswesen noch etwas auf. 

 

Klasse 3a:

Idee/Text/Fotos: Andrea Westermann

Engelbauer: Klasse 3a

 

Klasse 4:

Idee: gesehen bei Pinterest

Fotos: Andrea Westermann

Engelbauer: Klasse 4

Aus diversen Monstervorlagen und Fleecestoffen konnten die Kids auswählen. Hochmotiviert machten sie sich in den zurückliegenden Wochen an die Arbeit: Einzelteile wurden mit Kreide auf den Stoff aufgezeichnet, exakt ausgeschnitten und mit Applikationen und Knöpfen ausgestaltet. Das Aufnähen von Augen und Mündern war für den ein oder anderen schon etwas schwieriger. Abschließend wurde alles gewendet, mit Watte ausgestopft und die Öffnung zugenäht. Fertig!

Passt gut auf eure Monster auf - es sind Unikate!

 

 

Idee/Umsetzung/Text/Fotos: Andrea Westermann

Kreative Umsetzung: Klasse 4

Buch: "Monster-Mania - Coole Monster zum Selbernähen" von Fiona Goble

Am 1. Dezember 2017 besuchte die Klasse 4 die evangelische Kirche in Ringelheim. Die Küsterin zeigte uns u.a. die Orgel und den Glockenturm.

 

Text/Fotos/Organisation: Stefanie Zalesinski

Kirchgänger: Klasse 4

Die Erstklässler haben im Religionsunterricht eine Adventskranzmeditation erlebt - eine ganz besondere Atmosphäre!

Text/Foto/Durchführung: Pamela Dinter-Lenschow

Die Viertklässler lernten im Sachunterricht der zurückliegenden Wochen ganz viel über ihren Stadtteil Ringelheim und über das frühere Salzgitter mit ihrer Saline (Salzfabrik) kennen.

Natürlich gehörte auch ein Unterrichtsgang dazu, denn geschichtliche Aspekte lernt und behält man am besten direkt vor Ort. Es bot sich also ein Stadtrundgang durch Salzgitter Bad an. Erfreulicherweise bekamen wir für den Nikolaustag eine kostenlose Führung zum Thema "Auf den Spuren Salzgitters" angeboten. 

Frau Happ (vom Tourismusbüro Salzgitter/ WIS) und Herr Krüger (Stadtführer)  begrüßten uns zuerst am Bahnhof von Salzgitter Bad und händigtem dort jedem Kind einen Rallyebogen (Salzquiz) samt Schlüsselanhänger sowie einen Kugelschreiber aus.

Bei ziemlich kühlen Temperaturen zogen die 13 Eulen also durch Salzgitter Bad und erfuhren viel über die Anfänge ihrer Stadt. Natürlich stand immer das Thema Salz im Vordergrund. Die Gruppe besuchte u.a. den Vöppstedter Friedhof mit ihrer Ruine, den Bohlweg mit der Sieverschen Apotheke), den Marktplatz mit dem heutigen Ratskeller und ehemaligen Salzlager), den Rosengarten mit dem heutigen Gradierwerk und den historischen Gebäuden, den Klesmerplatz und die Mariae-Jakobi-Kirche (Wehrkirche). Die Kinder frischten so ihr schulisches Wissen zum Thema auf und erinnern sich hoffentlich auch später noch an die Erzählungen während des Rundgangs. 

Durchgefroren besuchten wir zum Schluss das "Cafe Zeit" am Klesmerplatz und wärmten uns bei heißem Kakao und Latte Macchiato wieder auf. 

Es war wieder einmal ein sehr schöner und abwechslungsreicher Vormittag. 

 

Treffpunkt an der bunten Eisenbahn am Bahnhof von Salzgitter Bad.

 

Der Esel im früheren "Kniestedt" - immer wieder bei Kindern beliebt!

Der Vöppstedter Friedhof  mit der Vöppstedter Ruine (Die Jakobuskirche wurde erstmals im 12. Jhd. erwähnt).

Im Rosengarten (früher: Salinengarten) konnte am Gradierwerk die Sole probiert werden.

 

Traditionsinsel Rosengarten u.a. mit Garßenhof, Ratskeller, Tillyhaus

Die Wildschweine am Eingang zum Rosengarten erinnern an die Sage, dass einst ein Schwein das Salz entdeckt hat.

Heißgetränke im Cafe Zeit.

Text/Fotos: Andrea Westermann

Organistaion: Andrea Westermann/ Daniela Happ (WIS Salzgitter Bad)

Durchführung: Herr Krüger

Fahrdienst/ Begleitung: Lena Bock, Iris Raeth (Ich danke euch ganz herzlich)

 

 

Was aus einem Stück Kantholz entstehen kann haben die 15 Werk-Kids erfahren dürfen.

Neben sägen, raspeln und feilen musste auch ausgiebig geschliffen werden.

Beim Zusägen der Grobform musste ich natürlich helfen, aber dann haben die Kinder größtenteils selbstständig

weitergewerkelt. Augen wurden in den Körper geschlagen, Lederohren ausgeschnitten und eingeleimt sowie

Schnurrhaare und eine Nasenspitze angebracht.

Zum Schluss erhielt jede Maus noch 5 größere Bohrlöcher, in die Stifte, Scheren usw. hineingestellt werden können.

 

Ihr habt ganz hervorragende Werkstücke geschaffen !

 

Idee: gesehen bei Pinterest (aber etwas abgewandelt)

Umsetzung/Text/Fotos: Andrea Westermann

Werkmeister: Kids der AG Werken